Race Report - MXGP of Great Britain, Matterley Basin

Deutsch:

TOP - 10 Platzierung für Monster Energy Yamaha Factory Pilot Jeremy Seewer.

In der 2. Runde der FIM Motocross-Weltmeisterschaft in Matterley Basin, Grossbritannien gab es zwei sehr intensive Rennen. Yamaha Factory Pilot Jeremy Seewer belegte den 7. Gesamtrang.


Die Tagesveranstaltungen wie sie aufgrund des Corona Virus statt finden, ist für viele Fahrer eine grosse Umstellung und liegt nicht allen gleich gut.


Viele der Fahrer bevorzugen das Quali-Rennen gegenüber dem derzeitigen Format, bei dem es darauf ankommt den Startplatz mittels Zeittraining heraus zu fahren. Dieser Meinung sind auch alle drei MXGP-Fahrer des Yamaha Factory Teams, dies ist jedoch aufgrund der aktuellen Situation nicht zu ändern. Seewer beendete das Qualifying als bestplatzierter Yamaha-Pilot, auf



ERSTES RENNEN: Die Piste von Matterley Basin war dieses Jahr viel härter und rutschiger, als in den Vorjahren. Der harte und raue Untergrund entwickelte nicht die tiefen Spurrillen, wie es normalerweise in Matterly der Fall ist. Die Fahrer sagten, dass es der Strecke an technischem Anspruch fehlte. Ungeachtet dessen glänzte Seewer, als er seine YZ450FMs im ersten Renen des Tages an die Spitze des Feldes brachte. Seewer holte sich den FOX-Holeshot, fiel jedoch nach einer hektischen ersten Runde auf den 6.Platz zurück. Als dunkle Wolken am Himmel aufzogen, waren auch die ersten 30 Minuten + 2 Runden abgelaufen. Als Seewer die Zielflagge überquerte, befand er sich auf dem 8.Platz.




ZWEITES RENNEN: Es wurde viel Regen für das Wochenende vorhergesagt, tatsächlich gab es dann jedoch weniger Regen als prophezeit wurde. Trotzdem sorgte dieser für ein herausforderndes Ende des Wochenendes. Regen auf den Brillengläsern der Piloten, erschwerte deren Sicht. In Kombination mit der Geschwindigkeit der Matterley Basin Strecke und dem Fehlen von Spurrillen, war das Rennen unglaublich intensiv. Seewer nahm vor Beginn des 2. Lauf einige Änderungen an seinem Bike vor und kämpfte dann hart um eine Top-Fünf-Platzierung.


PLATZIERUNG: Seewer ist aktuell Sechster in der MXGP-Meisterschaftswertung


NÄCHSTER EVENT: Die nächste Runde der FIM Motocross-Weltmeisterschaft findet am kommenden Wochenende , 4. Juli, in Maggiora, Italien statt.




AFTER RACE TALK: „Das Wochenende war solide. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter! Wir haben es geschafft, zwei relativ trockene Rennen zu absolvieren, obwohl wir viel Regen erwartet hatten. Die Rennen waren nicht so gut wie in den vergangenen Jahren, denn normalerweise war die Strecke technisch anspruchsvoller und bereitete mehr Spass. An diesem Wochenende fühlte es sich eher wie ein Strassenrennen an. Es war verständlich, wieso die Strecke sich in diesem Zustand befand, da die Streckencrew mit viel mehr Regen gerechnet hatten und dementsprechend die Vorbereitungen trafen. Was das Rennen angeht, bin ich zufrieden. Ich habe um den Holeshot gekämpft und diesen im 1. Lauf geholt. Leider hatte ich Mühe, meinen Rhythmus zu finden. Wir haben aufgrund des angepassten Formats, jetzt weniger Zeit das passende Setting für das Bike zu finden. Ich war froh, dass ich zwischen den beiden Läufen grosse Änderung vornehmen konnte. Ich hatte ein gutes zweites Rennen ohne Stürze und ohne Fehler, so gelang es mir einige gute Punkte einzufahren. Wir bewegen uns in die richtige Richtung. Wir werden uns Schritt für Schritt Richtung Spitze arbeiten.“

Qualifying through lap tioften does not suit riders that are ‘pure-bred racers’ – this meaning that they thrive on the pressure of racing and can often push harder when championship points are what they are riding for as opposed to doing a single fast-lap at a speed and level of intensity that cannot be sustained for a 30 minute plus 2-lap race duration. All three MXGP riders prefer racing as opposed to a single fast lap. Seewer ended the Qualifying Practice session as the best-placed Yamaha rider in eighth.

English:

Top Ten Finish for Monster Energy Yamaha Factory Pilot Jeremy Seewer


The second round of the FIM Motocross World Championship at Matterley Basin in the Winchester district of Great Britain produced some close and intense racing as Monster Energy Yamaha Factory MXGP’s Jeremy Seewer, he finished seventh overall.


Qualifying through lap times often does not suit riders that are ‘pure-bred racers’ – this meaning that they thrive on the pressure of racing and can often push harder when championship points are what they are riding for as opposed to doing a single fast-lap at a speed and level of intensity that cannot be sustained for a 30 minute plus 2-lap race duration. All three MXGP riders prefer racing as opposed to a single fast lap. Seewer ended the Qualifying Practice session as the best-placed Yamaha rider in eighth



RACE ONE:

Matterley Basin this year was a lot firmer and slicker than in previous years. The hardpacked, rough and bumpy base didn’t develop the deep ruts it usually does, which meant the speed of the venue was high and the riders felt the track lacked technical demand. Regardless, Coldenhoff and Seewer shined as they powered their YZ450FMs to the front of the field in the opening race of the day. Seewer took the holeshot but was quickly shuffled back to sixth after a frantic first lap. As the dark clouds crept in, Seewer was relegated to eighth at the flag.




RACE TWO:

Rainfall made for a challenging end to the weekend, with rain on the goggle lenses affecting the riders’ vision. In combination with the sheer speed of the Matterley Basin circuit and lack of ruts, the racing was incredibly intense. Seewer made some positive changes to his YZ450FM ahead of Race 2 and pushed hard for a top-five finish



STANDINGS:

Seewer is now sixth position in the MXGP Championship Standings



NEXT EVENT:

The next round of the FIM Motocross World Championship will take place next weekend in Maggiora, Italy, on July 4th



AFTER RACE TALK:

“The weekend was solid. We were really lucky with the weather! We managed to get two dry motos even though we expected a lot of rain. The racing was not as good as usual because normally, this track is so technical and fun, but today it was pretty much road-racing. I do understand why it was like this because the track crew was waiting for the rain. For the racing side, I am happy, I battled for the holeshot but struggled to find my rhythm. We also need time on the GP tracks now to find the set-up, but I am happy I could make a huge change between races ahead of the second moto. I had a solid race with no crashes and no mistakes to put some good points in the bag. We are moving in a good direction. We will get there step-by-step.”



Aktuelle Einträge
FOLLOW ME!
  • Facebook Basic Square
  • Instagram Social Icon