Seewer erntet das Red Plate in Argentinien


Das 3te von Total 19 Rennen fand am Wochenende in Patagonien Argentinien statt. Bei perfekten Temperaturen und einer gut präparierten Piste, konnten die Piloten endlich mal wieder unter „normalen“ Bedingungen ein Rennen fahren.

Am Samstag im Qualirace, startete Seewer gut und setzt sich gleich auf P3 und war Ready um den zweitplatzierten zu attackieren, als ein „Kicker“ über einen Sprung ihn aus dem Sattel katapultierte. Seewer reagierte perfekt und stieg rechtzeitig vom Bike ab, wobei das Bike sich mehrfach überschlug und ziemlich demoliert wurde. Das hinderte Seewer jedoch nicht, doch noch alles zu geben um einen guten Startplatz zu erobern. Mit dem sechsten Platz, konnte der Schweizer unter den Bedingungen zufrieden sein.

„Ich wusste dass es dort einen „Kicker“ hat und war auch gefasst, dass dieser „ausschlagen“ würde und genauso kam es. Zum Glück ist mir nichts passiert und mit einem ziemlich havarierten Bike auf den 6. Rang zu fahren, war für mich ganz ok!“ meinte Seewer.

Am Sonntag im ersten Lauf, erwartete man wieder einen guten Start, doch dieser blieb aus. Seewer musste sich als 12 Fahrer ins Rennen eingliedern und versuchte mit allen Tricks möglichst schnell nach vorne zu fahren. Doch er verlor zu viel Zeit ein paar Piloten zu überholen und nach 5 Runden, war die Spitze fort. Gegen Ende des Rennens, arbeitete sich der Bülacher bis auf den 5. Rang vor, doch dann lief ihm die Zeit davon. Die Rundenzeiten waren da, die Rennzeit war aber fast abgelaufen.

Im Zweiten Lauf gelang der Start und Seewer setzte sich schnell auf Platz 3 und fuhr den beiden KTM Piloten nach. „Ich sah, dass sich die beiden einen Kampf lieferten und da wollte ich mich nicht reinmischen und liess sie mal machen, bis dann Jonass abzog und sein Teamkollege Prado hinten stehen liess. Jetzt war es Zeit den jungen Piloten aus Spanien zu attackieren und überholen, was heute leider nicht ganz so einfach war, Prado wehrte sich gut und machte es mir nicht leicht an ihm vorbei zu ziehen.“

Seewer setzte Prado ab und überholte ihn souverän und zog ebenfalls auf und davon. Sein Rivale Pauls Jonass hatte zu dem Zeitpunkt ca. 3 Sek. Vorsprung und die Renn-Uhr zeigte noch 18 Minuten auf. Eigentlich genügend Zeit, doch Jonas fuhr ein perfektes Rennen und liess sich seine Führung nicht mehr nehmen.

„Ich habe immer wieder Druck gemacht und versuchte ihn einen Fehler begehen zu lassen, doch Jonass war heute ganz stark unterwegs. Obwohl mein Speed da war, und ich in 2 Abschnitten deutlich schneller war, konnte ich ihn nicht mehr aufholen! Ich bin mit dem 3. Rang zufrieden und das erste Red Plate in der Hand zu halten ist ein gutes Gefühl. Wir wissen jedoch, dass in diesem Jahr einige Fahrer das Potential haben, das Red Plate zu erobern, daher freue ich mich darüber, mache aber keinen Hehl daraus.

Team Manager Stefan Everts meinte: „Jeremy fuhr im ersten Lauf nicht auf seinem Top Niveau, einige Überholmanöver hätten schneller umgesetzt werden müssen. Wir arbeiten stetig daran uns zu verbessern um Konkurrenzfähig zu bleiben. Doch nach all den Jahren, endlich das Red Plate an einer Suzuki zu sehen, macht grosse Freude!“

Seewer führt aktuell die Meisterschaft mit 110P vor Pauls Jonass an, der nur 3 Punkte hinter ihm ist und mit 104P der drittplatzierte Benoit Paturel, der ebenso weiterhin ein gefährlicher Konkurrent bleibt.

Suzuki Rennbericht in English: hier klicken

Aktuelle Einträge
FOLLOW ME!
  • Facebook Basic Square
  • Instagram Social Icon